2013-04-21

Verwirrtes Mädchen, verirrt in einem Wald aus stachligen Gedanken, dichter Luft und hölzernen Gefühlen, geistert umher, zieht ihre Runden, dreht sich im Kreis, rundherum, mondgesichtig, kreist sich selbst ein. Und ist doch bloß suchend, nur auf der Suche, sucht Sucht in Eintönigkeit, Wasser in der Wüste, Wüstes in der Ordnung. Es schaut nach Licht in der Dunkelheit, es hält Ausschau nach Kunst. Überall, zu jeder Zeit, blickt es sich um, wendet sich dem Ungewöhnlichen zu, sieht zu den Farben im Bogen des Regens, biegt Äste und in Wege ein für neue Sichten, erkundet neue Pfade und findet. Überall, zu jeder Zeit, weil es daran glaubt, an die Kunst in dieser graumelierten Welt, dem depressivem Seufzer
 Halt die Augen offen
und schau genauer hin
Hör nie auf zu hoffen
in allem liegt ein Sinn
p.s.: Ich vergaß, zu erwähnen, wem ich die Fragen weitergebe: Ich tagge loony und Jades und das Geburtstagskind May.

Kommentare:

Jades hat gesagt…

Mary,deine Worte leuchten. Sie sind wunderschön, du bist wunderschön.

Ich danke dir, dass du mich getagged hast.Heute werde ich es nicht mehr schaffen die Fragen zu beantworten, aber morgen.Ohnehin musst du dir nur deine eigenen Antworten durchlesen um meine zu kennen.

Lori hat gesagt…

Du, ich finde dich auch sympathisch und deine Bilder sind beeindruckend und genial und deine Texte sind toll (wenn auch melancholisch) und ja.
Bist du das Mädchen aus deinem Text?
Lori

Phoenix hat gesagt…

Tolle Zeichnung!

Lina hat gesagt…

jades hat recht, deine worte leuchten.
wollte ich nur so gesagt haben. wunderkind.
Lina♥

Mila hat gesagt…

Warum man etwas so Schönes töten sollte, fragtest du. Man sollte das tun, weil das alles ist was es ist, es sieht schön aus. Manche Menschen sind von Außen und Innen schön, ich gehöre nicht dazu, hihi.