2011-10-06

abgemäht

eingeläutet wird der donnerstag vom prasseln des regens auf das terrassendach. mit leere in meinem kopf und dreimal 'heute siehst du ja schön aus' in der schule -ehm ja, ich weiß, dass ich hässlich bin, danke. mein klassenlehrer bittet mich, nach der stunde noch zu bleiben, ich sehe ihn keine sekunde an. 'kann die klasse etwas tun, um dir bei deinen problemen zu helfen?' auf die lippe beißen, nicht weinen. ich schüttel den kopf. 'hast du jemanden, mit dem du darüber reden kannst?' ich nicke. fingernägel in die handinnenfläche, nicht weinen. 'und das nimmst du auch in anspruch?' ich nicke, mir wird fast schwindelig dabei. nicht weinen. er sagt noch etwas, ich hab's vergessen, einfach nur raus da. so tun, als wäre nichts passiert, geweint habe ich nicht. sogar kunst kotzt mich an, ipod vergessen. in englisch bekommen wir unsere unit-tasks wieder, wir sollten einen brief an unser enkelkind schreiben mit lebensweisheiten und sowas. 'this is my favourite', sagt meine lehrerin über meine arbeit, ich lächle. eins plus. in der spanischarbeit habe ich auch eine eins, klassendurchschnitt 1,8 haha. die verplante lehrerin hat magdalenas mit, wegen letzter stunde vor den ferien. ferien. morgen. zu hause esse ich pommes. und kuchen. prost. gucke ein wenig fern mit meinen schwestern, gehe dann in mein zimmer. es passiert nichts. alles ist leer und belastet von milliarden dingen. die luft duftet schwer nach herbst und kälte und regen, der himmel ist grau, den ganzen tag lang. meine eltern regen mich auf, aber nur, dass sie nerven -um aufzubrausen oder rumzukeifen habe ich keine kraft und lust. abends gehe ich laufen. wenn ich los bin, geht es mir meistens wenigstens etwas besser. denke erst so, positiv, dass es doch eigentlich egal ist, wenn leute sehen, was sie nicht sehen sollten -meine beine, meine hüften, meine arme, meinen bauch. das fett, die roten und die weißen und die lila linien. dann zwinge ich mich weiterzulaufen, obwohl meine beine sowie mein kopf immer schwerer werden. weiterlaufen, wenigstens, solange ich neben der straße bin. dann im wald, sobald ich mich im schutz der bäume befinde, gehe ich. taumel ich weiter, schritt um schritt. bin nicht aus der puste, aber ich kann nicht mehr. kann nicht mehr weitermachen, kann nicht mehr laufen, kann nicht mehr weinen, weil ich versage, kann nicht weinen, nicht mal das. mein kopf fühlt sich an wie eine sprungfeder beim dehnen oder eine, auf die sich jemand von meiner statur stellt. ich lehne mich an einen baum. der hat ein schönes leben. ich streiche über die rinde, dann reibe ich meine hand an der rauen haut dieser riesenpflanze. schlage meinen kopf dagegen, viermal. haue die linke faust an den stamm, dann wieder das pochende scheißding, das mit dem hals verbunden ist. spüre ein kribbeln in meinen fingern und zwei meiner zehen nicht mehr, die abgeschürfte haut meiner hand brennt. es ist kalt. ich gehe weiter, den feldweg entlang, laufe nur die letzten vierhundert, fünfhundert meter nach hause. denke nach. von wegen, joggen befreit den geist. die gedanken spuken durch meinen kopf, keine chance, sie rauszupusten. der wind ist stark und weht in die richtung, aus der ich gekommen bin, ich will schreien 'warum bist du gegen mich?', meinem leben zu, der welt, gott. aber ich kann nicht mehr. vom maisfeld zu meiner linken sind nur stoppeln übrig geblieben, auf der anderen seite dessen wächst gras neben unkraut. die sonne scheint nicht, ich kreuze meine arme, meine blauen hände umkrallen mein handy. ich male mir eine situation aus, in der ich meine alice um einen gefallen bitte. das wundermädchen, das gerade eine absolute glückssträhne hat, sie lebt ihr wunderland, liebt und lebt, glücklich. mir wird ein bisschen wärmer, wenn ich über sie nachdenke, doch der wind weht mir kälte ins gesicht und nun kullert mir doch eine träne aus dem augenwinkel über die wange. ich stelle mir vor, ich frage sie: 'zeigst du mir, wie man lebt?'

1 Kommentar:

hat gesagt…

Oh Mary, dein Schreibstil ist umwerfend.
Wäre ich nicht so faul würde ich mir alle deine Texte und Bilder gleich drei Mal von vorne bis hinten lesen und anschauen:) und danke danke danke dass du mir kommentare machst, ich freu mich jedes Mal sehr darüber:)