2011-12-01

Good Morning, December

Ich gehe raus, mach' mich auf den Weg zur Schule. Ich atme tief ein und schließe im Gehen einen Moment die Augen -ich liebe den Rest Nachtluft am Morgen. Das tiefe Blau umhüllt alles, kalter aber angenehmer Wind pustet mir ins Gesicht, er fühlt sich trocken an auf der Haut und schützend, fast warm. Nach ein paar Metern bleibe ich stehen, mit offenem Mund. Und laufe zurück. Ich weiß, dass ich das eben Gesehene niemals einfangen könnte, trotzdem hechte ich in mein Zimmer, hole meine Kamera, sage meinem Papa zum Zweiten Mal Tschüss und begebe mich wieder nach draußen. Der Himmel brennt. In pink. Es ist so ein wunderschöner Anblick, ich wünschte, ich könnte es aufessen, dieses Bild, damit ich es bei mir habe. Ich mache ein paar Fotos und bin fast gar nicht enttäuscht von der miserablen Qualität. Noch immer bin ich nämlich so maßlos überwältigt, außerdem ist mir klar, dass man so eine Ästhetik nicht festhalten kann. Schon gar nicht mit meiner äußerst bescheidenen Digicam. Aber ich habe eine Erinnerung an das Gefühl, ein klitzekleines Wunder erlebt zu haben.

Der Himmel erlosch, die warmen Farben verwandelten sich zu einem trostlosen Grau-Hellblau-Mix. Es regnete und der Wind war nicht länger ein Streicheln auf der Haut, sondern ein lästiges Blasen, das Frisur-Erhalten, Atmen und Gehen erschwerte. Aber in mir drin war ein Klecks der Farben des Sonnenaufgangs geblieben, wenn auch nur ein kleiner. Er war verdünnt mit tausend Tränen des Himmels und mir, verwischt von den hektischen Händen der Zeit, verdunktelt von schwarzen Worten- aber er war da.

Kommentare:

TiNa hat gesagt…

Ou mann.... toller Text! ♥ Echt schön geschrieben. (:

Miss Jana hat gesagt…

Dickes Dankeschön! ♥
Jep, Mumford & Sons! Ich liiiebe sie! :) Den Text hast du übrigens richtig schön geschrieben und mir kommt diese Situation nur zu bekannt vor. Immer, wenn ich morgens auf dem Weg zur Schule bin und dann diesen wunderbaren Sonnenaufgang sehe, lächle ich. Ich erfreue mich an den Farben und versuche jede Kleinigkeit, jedes Detail aufzusaugen und zu speichern, irgenwie. Jedes Mal frage ich mich, ob die anderen Menschen den pinken Himmel überhaupt bemerkt haben. Die meisten würdigen ihn keines Blickes, sondern starren mürrisch auf den grauen Asphalt. Schade, dass ich morgens nie die Zeit habe, Fotos zu machen. :(

nyiloveyou hat gesagt…

wunderschön geschrieben!
gern würd ich die Fotos mal sehen :)

Hazy Days. hat gesagt…

Your blog is amazing dear, it is so pretty, I shall follow, would you like to follow back? Mines www.elishayates.com tell me if you would like in a comment! I saw your blog from nadia's blog. xx

also let me know if you have bloglovin.

Dena hat gesagt…

TOLLER TEXT ♥

Emilie hat gesagt…

Haha, du bist klasse - ich will auch wieder Sommer, ganz klar. Da wird man noch verrückt bei solchen Temperaturen im Dezember. Hier scheint ständig die Sonne und ich dreh noch hohl.

Wow, der Text ist echt schön :)

Wünsche dir nur das Beste :) ♥

Amanda hat gesagt…

deine worte haben mich wirklich berührt. dankeschön! es ist schön sowas zu hören.
herz an dich!

fairytaleprinces buy whores hat gesagt…

Aaach mist habs falsch geschrieben :D es heißt Weibersbrunn , das s machts aber nicht grade besser :D
Ich glaube man kann eigentlich niemals die Schönheit des realen Lebens festhalten, vorallem nicht mit einer Kamera. Klar man kann es versuchen aber irgendwie klappt das nicht..
-eva