2012-06-06

Das grau gesprenkelte, winzige Vogelei liegt einfach so auf dem Boden, zerbrechlich und allein
Ich sitze da, höre mich atmen, sehe die Erinnerung in Verbindungen mit dem Satz, deren Entstehung nur wenige Minuten zurückliegt, kann die Gedanken in meinem Kopf hören, doch kann sie nicht einfangen. Seufzend lege ich mein Schreibwerkzeug hin, nehme es dann wieder auf und zerstöre ein weiteres makelloses Blatt Papier, grau auf weiß
       Ich kann nichts
                                      ich bin müde
                                            zu müde
                                sogar zu müde 
                                                     zum Schreiben
         Kopfschmerzen
             werfen sich
                       Ge              dan               ken
                                           hin              und                her
    an die Wände
 lautes Gebrüll
                             hallt wider
          die Stimmen
verfliegen nicht
doch Worte verblassen
Themen ändern sich stetig
      von Schlag   auf   Schlag
 jeder    Schlag,
                            jedes Pochen meines Herzens
             ist schmerzhaft
Ich setze den Stift auf
das Papier
              das einzige Geräusch
      das Abschaben der    Mine
                                                  das Blei         in meinen Adern
fließt durch den Stift
      in Buchstaben über
    und alles wird stumm
            in mir
nur das Schreiben
ist zu hören
und mein Atmen
Wirrwarr ahoi!

Kommentare:

Chérie.♥ hat gesagt…

♥♥♥
bist du!

Lyn hat gesagt…

wow.

Vanessa hat gesagt…

danke sweety<3

N.† hat gesagt…

ich wünschte, ich könnte dein herz diesen schmerz nehmen, damit du durch atmen und luftig leicht durchs leben gehen kannst.